AUTOMOBILINDUSTRIE – SPANENDE FERTIGUNG

Zurück

Umfang der Simulation

  • Abbildung aller manuellen Stationen und Automatikprozesse, inklusive Vorstopper, Hauptstopper und Freigabesensoren

  • Abbildung von Förderstrecken, Werkstückträgern und fahrerloser Transportfahrzeuge

  • Abbildung von Prüfständen und Nacharbeitsstationen

 

Rahmenbedingungen

  • variantenreiche Montageanlage mit individuellen Bearbeitungszeiten

  • non-lineare Fertigungsstruktur mit Kreisläufen für Nacharbeitsprozesse

  • statisch nicht berechenbare Taktverluste durch Mehrfachläufer in Folge von Nacharbeitsprozessen

  • Restriktionen an manuellen Stationen durch eine begrenzte Anzahl von Werkern

 

Ergebnisse

  • Absicherung der geplanten Ausbringung

  • Verifizierung von Verkettungskonzepten

  • Optimierung von Nacharbeitsstrategien

  • Optimierung der Anzahl von Förderhilfsmitteln

  • Untersuchung von variantenabhängigen Engpässen

 


Ingo Rosteck

Leiter Ablaufsimulation
ingo.rosteck@edag-ps.com
p +49 611737566960

weitere Informationen

Seite teilen:

Edag Weltweit